Einführung und Übersicht :: Steinzeit :: Artefakte :: Rohmaterial :: Steinfunde :: Keramikfunde

Funddokumentation :: Zeichnung und Foto :: GIS :: Links :: Literatur :: Virtuelles Museum :: Forum :: Glossar :: Index

 



Steinfunde

Paläolithikum

Stein-Artefakte

Mesolithikum

Kernsteine
Klingen
Kratzer
Mikrolithen
Pfeilspitzen

Neolithikum

Kernsteine
Klingen, Lackglänze
Kratzer
Jungneolithische Spitzklingen
Bohrer
Pfeilspitzen
Feuerschlagsteine
Beile aus Feuerstein
Beile aus Felsgestein
Dechsel aus Feuerstein
Dechsel aus Felsgestein
Äxte
Mahlsteine
Schleifsteine
Pfeilschaftglätter, Pickgruben, Rillensteine
Klopfsteine
Farbsteine

Jüngere Zeiten

Stein-Artefakte

Undatiert

Sonstiges, Ufos

 

 

 

Neolithische Steinäxte

   
Unter den Äxten sind hier durchbohrte Schlaggeräte aus Stein mit einer zur Schneide parallel verlaufenden Bohrung zusammengefaßt. Geräte, bei denen die Schneide quer zur Bohrung steht, gehören zu den Dechseln und werden dort dargestellt.
Die ersten durchbohrten Axtklingen traten im Mesolithikum auf. Bei ihnen wurde die Bohrung durch Picktechnik hergestellt. Der Querschnitt solcher Bohrungen ist doppelkonisch, sanduhrförmig. Im Neolithikum wurden die Schaftlöcher überwiegend in Kernbohrtechnik ausgeführt. Diese Bohrlöcher haben einen konischen Verlauf.


Eine Axtklinge, hergestellt aus einem grünlichen Felsgestein. Die Art des Gesteins ist mir nicht bekannt. Es könnte sich vielleicht um ein Metamorphit handeln. In den homogenen Gesteinskörper sind längliche, in eine Richtung verlaufende, dunkle Körner eingebettet. Es ergibt sich der Eindruck einer im Fluß erstarrten Gesteinsschmelze, die später im Erdinneren bei hoher Temperatur und hohem Druck eine Metamorphose durchllaufen hat. Sollte ein Leser das Material bestimmen können, bitte ich höflich um Benachrichtigung.
Es handelt sich bei der Axt um einen Einzelfund. Es gibt also keine Beifunde, die eine zeitliche Einordnung erleichtern würden. Die Oberfläche des Nackens ist nicht glatt und geschliffen wie an allen übrigen Stellen des Artefaktes, sondern genarbt mit mattem Glanz. Dies deutet auf Schlagbeanspruchung mit einem verhältnismäßig weichen Gegenstand hin. Es könnte sich um einen sogananntes Setz- oder Breitkeil handeln. Man vermutet, daß solche Geräte als Spaltkeile in der Holzverarbeitung eingesetzt wurden. Der Keil wurde in Faserrichtung auf einen Baumstamm angesetzt und mit einem Schegel ins Holz getrieben. Auf diese Weise konnte man Balken und Bretter herstellen.
Bei neuwertigen Setzkeilen ist der Abstand von der Bohrung bis zur Schneide wesentlich größer als bei diesem Stück, man kennt Keile mit einer Gesamtlänge von 50cm. Dieses Gerät ist also schon zum wiederholten Male nachgeschliffen worden und hat fast das Ende seiner Gebrauchszeit erreicht. Die Wandung zwischen Schneidenflanken und Schaftloch ist schon bedrohlich dünn geworden. Trotzdem ist die noch einmal messerscharf geschliffen worden. Ich vermute, daß der Keil seine letzte Verwendung als Grabbeigabe gefunden hat.
Geräte dieser Form, bekannt als Rössener Keile, werden allgemein ins Mittelneolithikum datiert.
Das Stück ist 150 mm lang und hat ein Gewicht von 1043 g. Die Bohrung hat einen konischen Verlauf mit einem Durchmesser von 24 bis 27 mm.



Der oben gezeigte Breitkeil in animierter 3D-Darstellung (Dateigröße: 3,4 MB, öffnet ein neues Fenster).



Schneidenbruchstück einer Axt mit rechteckig.gewölbtem Querschnitt. Das Material ist ein grau-grünliches Gestein mit dunklen Einschlüssen. Das Stück ist längs des Bohrloches, das keinen runden, sondern einen ovalen Querschnitt hat, gebrochen. Auch ist der Verlauf der Bohrung nicht stumpf-kegelförmig, wie das bei Kernbohrungen normalerweise der Fall ist, sondern hyperboloidisch. Es fehlen die bei Drillbohrungen sonst typischen tangentialen Bohrrillen. Die Innenfläche der Bohrung ist glänzend.
Das Stück hat eine Länge von 74 mm und ein Gewicht von 154 g.

Nach 5 Jahren habe ich doch tatsächlich ein weiteres Bruchstück dieser Axtklinge gefunden! Der Fundort des Nackens lag etwa 200 m vom Fundplatz der Schneide entfernt. Nun zeigt sich deutlich der langovale Querschnitt der Bohrung. Äxte sind im Rheinland relativ selten, eine Axt mit langovaler Bohrung ist hier nach meiner Kenntnis bis heute noch nicht gefunden worden.
Die Stücke, die ich in der Umgebung des Fundortes aufgelesen habe, deuten mit einem beträchtlichen Anteil an Lousberg-Artefakten auf ein spätes Neolithikum. Und so ist es nicht verwunderlich, daß eine dem Fundstück ähnliche Axt dem Steinkammergrab von Lohra, gelegen beim nordhessischen Marburg, entstammt. Dieses wird der spätneolithischen Wartberg-Kultur zugeschrieben.
André Grisse, ein Archäologe aus Luxemburg, der sich speziell mit durchlochten Steingeräten beschäftigt, bestimmte das Gerät als Doppelaxt (D-Axt). Zeitlich ordnet er den Fund in die späte Jungsteinzeit. etwa 3300 v. Chr. ein. Das Stück hat eine Länge von 160 mm und ein Gewicht von 369 g.

Bruchstück einer Axt aus Basalt. Das Fragment ist sehr stark verwittert. Ich vermute, es handelt sich um den Rest eines Setzkeiles.
Gewicht: 105 g, Länge: 49 mm.

 



Literatur:

Fiedler L., (1979): Formen und Techniken neolithischer Steingeräte aus dem Rheinland. In: Rheinische Ausgrabungen Band 19 - Beiträge zur Urgeschichte des Rheinlandes III, Köln. 53-190.
   
   
   
   
 

 

 

 
     

 

   Fragen, Hinweise, Kritik? •  rolfpeter.g@googlemail.com